Frische Farbe für neue Energie auf zwei Rädern

Stefan Dittrich (stadtraum GmbH), Mitarbeiter Steffen Kampmeier und Bürgermeister Martin Michalzik nahmen die E-Bike-Ladefächer für Akkus und Gepäck jetzt in Betrieb.

Jeder Schritt zählt, um Wickede als fahrradfreundliche Gemeinde am Ruhrtal-Radweg weiter zu entwickeln. Ein Schritt ist die neue Lade-Säule für E-Bikes am Markt. Drei Schließfächer bieten sicheren Platz für Gepäck und Anschlüsse, um Akkus aufzuladen. Gebucht wird mit einer App über das Smartphone.

Die Ladesäule, die sich in den Wickeder Farben grün und blau präsentiert, ist ein Gemeinschaftsprojekt des heimischen Unternehmens stadtraum und der Gemeindeverwaltung.

Die stadtraum GmbH, die mit dem Schwesterunternehmen Parkraumservice derzeit rund 35 Mitarbeiter in Echthausens Westerheideschule beschäftigt, hat sich ganz dem Thema Mobilität verschrieben. "Dabei spielt E-Mobilität und Service rund ums elektrisch unterstützte Radfahren eine zentrale Rolle", erläutert Geschäftsführer Stefan Dittrich. "Verkehrsplanungen und Verkehrstechnik, Ladeeinrichtungen und Software müssen hier Hand in Hand greifen. Servicepunkte wie diese sicheren Ladeplätze gehören dazu". Stadtraum hat dafür auch die App mobilet entwickelt, mit der in Wickede die Ladefächer, andernorts aber auch Parkplätze gebucht und bezahlt werden können. Im Probebetrieb ist die Nutzung der Ladefächer am Markt zunächst kostenfrei.

Bürgermeister Martin Michalzik begrüßt die Gemeinschaftsaktion, die aus dem Rathaus von Ruth Hornkamp, zuständig für Wirtschaftsförderung und Tourismus, betreut wurde. "Es ist ein Pluspunkt für unsere Gemeinde, zukunftsorientierte Unternehmen und bürgerfreundliche Einrichtungen für die Mobilität von morgen im eigenen Ort zu haben".

Mit dem LEADER-Radtourismusprojekt der "Querfeldlandroute", die von Welver nach Fröndenberg führt, werden auch zwei Fahrradreparaturstationen in die Ruhrgemeinde kommen. "Bei den Supermärkten werden Fahrrad-Abstellplätze mit Anlehnbügeln gewünscht", weiß Bürgermeister Michalzik. Dies sei aber zunächst Aufgabe der Märkte selbst, hier Kundeninteressen nachzukommen. Positiv sei, dass der EDEKA-Markt Heder bereits PKW-Ladesäulen aufgebaut habe. Weitere Ladepunkte für E-Autos seien in Vorbereitung, u. a. an der Gerkensporthalle.