Mord am Hellweg-Lesung 16.10.21

Sven Stricker, der „Jagdszenen in Wickede“ geschrieben hat, wird seine Geschichte am 16. Oktober um 19:30 Uhr vor Ort vorstellen.

„Die Corona-Pandemie hat auch dem Literaturfestival „Mord am Hellweg“ einen Strich durch die Rechnung gemacht. 2020 war das Jahr, in dem die 10. Auflage der internationalen Krimi-Biennale stattfinden sollte. Für Wickede war unter anderem ein Auftritt von Volker Kutscher geplant. Volker Kutscher, dessen Krimis mit Kommissar Gereon Rath im Berlin der 20er/30er Jahren des letzten Jahrhunderts spielen, hat durch die Verfilmung mit „Babylon Berlin“ zusätzlichen Bekanntheitsgrad erlangt. Kutscher wird nun am 2. November 2022 in der Ruhrgemeinde erwartet. Bereits erworbene Karten behalten ihr Gültigkeit.

Um jedoch nicht gänzlich auf „Mord und Totschlag“ im literarischen Sinne verzichten zu müssen, hat der Veranstalter in 2021 ein „Mörderisches Intermezzo“ eingerichtet. Geschichten, die von Autorinnen und Autoren eigens für die beteiligten Kooperationspartner geschrieben wurden, sind in der Anthologie „Mord am Hellweg X“ erschienen. Diese ist derzeit überall im Buchhandel erhältlich und beinhaltet wieder eine Crime-Story, die auch die beschauliche Ruhrgemeinde in einen Ort des Verbrechens verwandelt. Sven Stricker, der „Jagdszenen in Wickede“ geschrieben hat, wird seine Geschichte am 16. Oktober um 19:30 Uhr vor Ort vorstellen. Und nicht nur das: Stricker liest aus seinem neuesten Roman um den unter einer Angststörung leidenden Kommissar Sörensen. Die Sörensen-Krimis, die im fiktiven nordfriesischen Katenbüll spielen, wurden mit „Tatortreiniger“ Bjarne Mädel in der Hauptrolle kongenial verfilmt. Der neuste Band „Sörensen am Ende der Welt“ wird an dem Abend vorgestellt.

Nach seiner Recherche im Herbst 2019 hat Autor Sven Stricker jede Menge Lokalkolorit in seine Wickeder Geschichte eingebaut. Da der Bernhard-Bauer-Park und die angrenzende Mannesmann-Brache darin eine Rolle spielen, wird der Ort der Lesung der Bernhard-Bauer-Park sein. Hierfür wird eigens ein Zelt aufgestellt, um auch bei nicht so gutem Wetter nicht „im Regen zu stehen“.

Karten für die Lesung am Samstag, 16.10.2021, 19:30 Uhr gibt es – aufgrund der Corona-Auflagen – im Vorverkauf nur über www.mord-am-hellweg-de oder https://www.pretix.eu/wlb/mah/

Preis: 16,90 € / 14,90 € erm.