Wickede (Ruhr) Gemeinde mit Profil  

Kurzer Überblick über die Geschichte unserer Gemeinde und ihre derzeitige Situation

Die Gemeinde Wickede (Ruhr) mit einer Größe von 25,2 Quadratkilometern und rund 12.500 Einwohnern ist am 01. Juli 1969 durch das Neugliederungsgesetz entstanden.
In ihr sind Gemeinden und Gemeindeteile aus vier Kreisen zusammengeschlossen: Wickede, Wiehagen, Schlückingen und ein Teil Büderichs, Echthausen, Wimbern und ein Teil der früheren Gemeinde Bentrop.

Die folgende Zeittafel soll Ihnen die Entstehungsgeschichte unserer Gemeinde darstellen:

 JahreszahlZur Geschichte 
Nach 800Der erste schriftliche Nachweis unseres Ortes.
Im Heberegister der Abtei Werden an der Ruhr taucht zum ersten Mal der Name „Wikki" auf.
Um 1100Es besteht eine aus 5 Höfen gewachsene Streusiedlung
1368Mit der Grafschaft Arnsberg verfällt Wickede an Kurköln.
1803Das gesamte kurkölnische Herzogtum Westfalen und damit das Gebiet unserer Gemeinde (außer Scheda) mit damals 443 Einwohnern kommt zu Hessen - Darmstadt, ab 1816 zu Preußen.
1839Mit der beginnenden Industrialisierung nutzte man auch in Wickede (Ruhr) die Wasserkraft der Ruhr. Es entstand ein Puddel- und Walzwerk als indirekter Vorgänger der heutigen Wickeder Westfalenstahl GmbH & Co.KG. Die Bevölkerung wuchs bis 1870 auf rund 1.000 Einwohner an.
1870Die Ruhrtalstrecke der Bergisch - Märkischen Eisenbahn wird eröffnet. Mit einem eigenen Bahnhof wird der Ort an das Schienennetz angebunden.
1889Eine Glashütte wird errichtet und bewirkt einen beträchtlichen Bevölkerungsanstieg.
1915Die Glasfabrikation kommt zum Erliegen. Die Bevölkerung ist auf 1.547 Einwohner angestiegen. Der Weiterverarbeitenden Industrie wurde der Weg bereitet, da viele Facharbeiter am Ort wohnten.
ab 19393.334 Einwohner. Zuflucht vieler Evakuierter aus den bedrohten und ausgebombten Städten während und nach dem 2. Weltkrieg.
Ende 19677.585 Einwohner, Aufbau einer vielseitigen Industrie.
1969 Bildung der heutigen Gemeinde Wickede (Ruhr)  
HeuteMehr als 12.000 Einwohner. Nach dem Aufbau von Industrie- und Gewerbegebieten zahlreiche Wirtschaftsbetriebe. Nach Ortskernsanierung und der Schaffung neuer Wohngebiete bevorzugter Wohnort am Rande des Ruhrgebietes mit guten Verkehrsanbindungen ins benachbarte Sauerland sowie in den Raum Soest.